216. Stiftungsfest der JL „Tempel der Wahrheit“ Rostock

Am 10. September 2016 begingen die Brüder der St. Johannisloge „Tempel derWahrheit „ in Rostock ihr 216. Stiftungfest.Zu der im Rahmen dieses Stiftungsfestes im Rostocker Logenhaus durchgeführten Festarbeit konnte der Logenmeister Br. Mathias Löttge 35 Brüder aus 12 Dänischen und Deutschen Logen unterschiedlicher Lehrartenbegrüßen.Ganz besonders begrüßte er den neu gewählten Landesgroßmeister Br. GüntherStolz und den Kapitelmeister des Hanseatischen Ordenskapitels „Templum“ zu Lübeck und Ordensratsmitglied Br. Edgar Müller.Im Rahmen seiner Ansprache zum Abschluß des 215. Logenjahres konnte der scheidende Logenmeister eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Die Rostocker Loge hat sich sehr gut entwickelt.Ganz besonders bedankte sich Br. Mathias Löttge bei seinem Beamtenrat und seinen Brüdern für die Unterstützung und brüderliche Zusammenarbeit in seiner nur zweijährigen Amtszeit.Einen besonderen Dank sprach der Logenmeister den Brüdern der St.Johannisloge„Zum Oelzweig“ in Bremen für Ihre Unterstützung bei derReaktivierung so wie bei der weiteren Entwicklung der Rostocker Loge aus.Viele Brüder aus Bremen unterstützen die St. Johannisloge „Tempel derWahrheit“ in Rostock bis heute durch ihre Doppelmitgliedschaft und mit ihremRat.Da der Br. Mathias Löttge seine Tätigkeit als Logenmeister, auf Grund seinerEinsetzung als Provinzialmeister der Provinzialloge von Mecklenburg nichtweiter fortführen konnte, endete seine Amtszeit vorzeitig mit diesemStiftungsfest.Als neuer Logenmeister der St. Johannisloge „Tempel der Wahrheit“ in Rostockwurde durch den Landesgroßmeister Br. Günther Stolz der Br. Frank Studt eingesetzt. Gleichzeitig dankte der Landesgroßmeister dem scheidenden Logenmeister Br.Mathias Löttge für seine Arbeit.In seiner Ansprache zur Eröffnung des neuen, des 216. Logenjahres formulierteder Logenmeister Br. Frank Studt für die weitere Arbeit unter anderem drei Schwerpunkte:

  • Die Gewinnung von neuen Mitbrüdern.
  • Die noch bessere und interessantere inhaltliche Gestaltung von Logen-Veranstaltungen.
  • Die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Johannislogen auch anderer Lehrarten in der Provinz und der Region Rostock zur weiteren Stärkung der Bruderkette.

Einen besonderen inhaltlichen Höhepunkt im Rahmen der Festarbeit zum216. Stiftungsfest stellte auch diesmal wieder der Festvortrag des Br. RednersHans-Wilhelm Pau zu dem Thema „Anfang und Ende, Stirb und Werde“ dar. An die Festarbeit schloss sich eine Tafeloge an, welche in würdiger Form imInter City Hotel in Rostock gefeiert und vom Abg. Logenmeister Br. SvenKusch geleitet wurde.Im Rahmen der Tafelloge wurde durch die Brüder eine Vielzahl vonGrußworten überbracht.  Am Ende dieser sehr würdigen und beeindruckenden Festarbeit in Rostock waren sich alle teilnehmenden Brüder einig, dass es notwendig ist für die St.Johannisloge Tempel der Wahrheit in Rostock neue größere Räume zu finden bzw. zu schaffen, in denen auch die anderen Ordensabteilungen wieder ihreHeimstatt finden.Hierzu bedarf es aber mit Sicherheit der Unterstützung unserer GroßenLandesloge auf welche die Rostocker Brüder hoffen.


 

Kennst Du nicht das Licht des Lebens

Kennst Du nicht das Licht des Lebens,
Kennst Du seine Schatten nur,
Nicht des Lebens goldne Sonne,
Nur des düstern Nebels Spur?
Zage nicht die Truggestalten,
Schwindeln hin gleich eitlem Schein,
Dorten wird die Tugend leuchten,
Und das Blendwerk dunkel sein.


Friederike Kempner (1836 – 1904)

Wir wünschen allen Brüdern Freimaurern und allen Besuchern unserer Internetseite einen schönen und erfolgreichen Herbst.